DEUTSCHE KINEMATHEK MUSEUM FÜR FILM UND FERNSEHEN
Über das Projekt

Norman, Skip

    Geburtsdatum:
    22.12.1933
    Geburtsort:
    Baltimore (Maryland)
    Gestorben am:
    18.03.2015
    In:
    Washington, DC
    Gender:
    Mann

    Regie

    Blues People
    Cultural Nationalism
    Demonstrationen

    Rollen

    Blues People
    Santa Lucia
    Situationen
    Mehr anzeigen

    Norman, Skip

    • Fotografie, Porträtfotografie

      Abgebildete Personen
      Norman, Skip
      Produktionszeitraum
      1969
      Fotografie, Porträtfotografie
    • Fotografie, Porträtfotografie

      Ein Selbstportät von Skip Norman.

      Abgebildete Personen
      Norman, Skip
      Fotografie, Porträtfotografie
    • Fotografie, Werkfotografie, Porträtfotografie

      Skip Norman bei Dreharbeiten zu Fatma Beners Film MY NAME IS ME.

      Abgebildete Personen
      Norman, Skip
      Produktionszeitraum
      24.05.2009
      Fotografie, Werkfotografie, Porträtfotografie
    • Werkfotografie

      Das Filmteam während der Dreharbeiten zu SANTA LUCIA von Gerd Conradt. Holger Meins an der Kamera.

      Abgebildete Personen
      Meins, Holger / Conradt, Gerd / Norman, Skip
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Mehrere PersonenSeveral people / Dreharbeiten
      Werkfotografie
    • Werkfotografie

      Teamfoto zu den Dreharbeiten von Gerd Conradts Film SANTA LUCIA. Wu Wei, Enzio Edschmid, Lena Conradt und Holger Meins, vorne sitzend Hans-Rüdiger Minow und Skip Norman.

      Abgebildete Personen
      Wei, Wu / Edschmid, Enzio / Conradt, Lena / Meins, Holger / Minow, Hans-Rüdiger / Norman, Skip
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Mehrere PersonenSeveral people / Dreharbeiten / Regenschirm
      Werkfotografie
    • FramescanFramescan

      Studierende der dffb sprechen über die Ausbildung an der Akademie. Gerd Conradt, neben ihm Lena und Alfa Conradt, Holger Meins, Günter Peter Strascheck und Skip Norman.

      Abgebildete Personen
      Conradt, Gerd / Meins, Holger / Straschek, Günter Peter / Conradt, Alfa / Norman, Skip
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Mehrere PersonenSeveral people / Gespräch
      Archivnummer (Quelle)
      SDK04738-V
      FramescanFramescan
    • FramescanFramescan

      Li Antes und Skip Norman schlafen miteinander.

      Abgebildete Personen
      Norman, Skip / Antes, Li
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Zwei PersonenTwo people / Frau und Mann / BettBed / Geschlechtsverkehr
      FramescanFramescan
    • FramescanFramescan

      Die Blicke von Li Antes und Skip Norman treffen sich.

      Abgebildete Personen
      Norman, Skip / Antes, Li
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Zwei PersonenTwo people / Frau und Mann
      FramescanFramescan
    • FramescanFramescan

      Der Regisseur und Darsteller Skip Norman blickt durch einen Schlitz in die Kamera.

      Abgebildete Personen
      Norman, Skip
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      MannMan / Eine PersonOne person / GesichtFace
      FramescanFramescan
    • FramescanFramescan

      Skip Norman, Helke Sander und Harun Farocki im „bourgeoisen Kostüm“.

      Abgebildete Personen
      Norman, Skip / Sander, Helke / Farocki, Harun
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Mehrere PersonenSeveral people / Frau und Mann
      FramescanFramescan
    • FramescanFramescan

      Auf dem Berliner Presseball filmt Skip Norman unter erschwerten Bedingungen Helke Sander und Harun Farocki beim Enthüllen eines Spruchbandes.

      Abgebildete Personen
      Norman, Skip / Sander, Helke / Farocki, Harun
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Transparent (Spruchband)banner (banderole) / Pressethe press
      FramescanFramescan

    Biografie

    Prof. Dr. Wilbert Reuben Norman, Jr. (genannt Skip Norman) wird am 22. Dezember 1933 in Baltimore (Maryland/USA) geboren. Er studiert zunächst Germanistik und Medizin in Washington und Göttingen.

    1966 wird Skip Norman an der neu gegründeten Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) angenommen.

    Er studiert im ersten Jahrgang und ist unter anderem beteiligt an Produktionen von Holger Meins, Helke Sander, Thomas Giefer, Gerd Conradt und Harun Farocki. In seinen eigenen dffb-Filmen beschäftigt ihn meist das Thema des Freiheitskampfes der Afroamerikaner. Sein Film BLUES PEOPLE (1969) über den Zusammenhang zwischen Rassismus und sexueller Unterdrückung der Frau wird 1969 bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen hochgelobt. Im gleichen Jahr erwirbt er mit STRANGE FRUIT (1969) sein Abschlussdiplom an der dffb.

    Von 1969 bis 1974 arbeitet Norman als Dokumentarfilmer in Deutschland und ist von 1974 bis 1975 sowie erneut 1988 als Dozent an der dffb tätig. 1975 kehrt Norman in die USA zurück und macht 1976 an der Ohio State University in Columbus einen Bachelor-Abschluss in Germanistik und 1979 einen Master in Filmwissenschaft. Hier erlangt er 1984 auch seinen Doktortitel in Sozial- und Geisteswissenschaft. Ein Fulbright-Stipendium lässt ihn für den Zeitraum von 1987 bis 1988 zurück nach Deutschland kehren. Anschließend arbeitet er freiberuflich als Regisseur, Kameramann und Fotograf in den Vereinigten Staaten. Von 1996 an forscht er auf dem Feld der Visuellen Ethnographie und ist Mitglied am Forschungszentrum für Kulturerbe (DAKMAR) an der Eastern Mediterranean University (EMU) auf Zypern.

    Am 18. März 2015 stirbt Skip Norman in Washington D.C.

    Credits & Rollen

    Weitere Namen

    Geburtsname:
    Norman, Wilbert Reuben Jr.
    Alternative Schreibweisen:
    Norman, Wilbert Reuben Jr. Assoc. Prof. Dr.

    Beruf

    Professor
    Kameramann
    Fotograf

    Tätigkeiten

    Studium:
    Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbHdffb-Jahrgang 1966

    Externe Quellen