DEUTSCHE KINEMATHEK MUSEUM FÜR FILM UND FERNSEHEN
Über das Projekt

Für Frauen. 1. Kapitel

  • Bundesrepublik Deutschland (BRD) 1971
  • Displaytitel: Für Frauen. 1. Kapitel
  • Alternativtitel: Für Frauen, 1. Kapitel
  • Alternativtitel: Für Frauen - 1. Kapitel
  • Untertitel: Ein Film für Frauen, von Frauen gemacht

Regie

Perincioli, Cristina

DarstellerIn / Rolle

Freyer, HelgaVerkäuferin
Hertel, EddaMasseuse
Lange, Ullakaufmännische Angestellte
Mehr anzeigen

Für Frauen. 1. Kapitel

  • Viemoverlinkung
  • FramescanFramescan

    Kollege Schipanski findet sich in seine neue "Aufpasserrolle" ein und verbietet seiner Kollegin Ulla die Raucherpause.

    Abgebildete Personen
    Lange, Ulla
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Kaufhaus / Zwei PersonenTwo people / Frau und Mann
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Bei einer Pause überlegen die Kolleginnen Ulla und Jeanine, wie sie sich gegen die Ungerechtigkeit am Arbeitsplatz wehren können.

    Abgebildete Personen
    Lange, Ulla / Rickmann, Jeanine
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Frau / Zwei PersonenTwo people / Gespräch
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Ulla arbeitet an der Kasse genauso lange wie ihre männlichen Kollegen, wird aber schlechter bezahlt.

    Abgebildete Personen
    Lange, Ulla
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Kaufhaus / Frau / ArbeitWork / Zwei PersonenTwo people
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Edda, Ulla und Jeanine sprechen über die ungerechte Lohnsituation im Laden.

    Abgebildete Personen
    Lange, Ulla / Rickmann, Jeanine / Hertel, Edda
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Frau / Mehrere PersonenSeveral people / Gespräch
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Die Frauen im Laden (Ulla Lange, Edda Hertel, Helga Freyer) fordern bei ihrem Chef gleiches Geld für gleiche Arbeit ein.

    Abgebildete Personen
    Lange, Ulla / Hertel, Edda / Freyer, Helga
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Frau / Protestprotest / Mehrere PersonenSeveral people / Gespräch
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Geschlossen verlassen die Kolleginnen den Laden (Jeanine Rickmann, Edda Hertel, Helga Freyer, Ulla Lange).

    Abgebildete Personen
    Lange, Ulla / Hertel, Edda / Rickmann, Jeanine / Freyer, Helga
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Kaufhaus / Frau / Mehrere PersonenSeveral people
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Nachdem ihn seine weiblichen Angestellten ihn im Stich gelassen haben, muss Ladenbesitzer Wagner seine Kunden beruhigen.

    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Kaufhaus / Mehrere PersonenSeveral people
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Ulla, Edda, Helga und Jeanine bleiben aus Protest der Arbeit fern.

    Abgebildete Personen
    Lange, Ulla / Hertel, Edda / Rickmann, Jeanine / Freyer, Helga
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Frau / Auto / Protestprotest / Mehrere PersonenSeveral people
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Ladenbesitzer Wagner ist verlassen von seinen "Frauen" und kann den Laden nicht organisieren.

    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Kaufhaus / MannMan / ArbeitWork / Eine PersonOne person
    Archivnummer (Quelle)
    SDK03175-V
    FramescanFramescan
  • Werkfotografie

    Valeska Schöttle (mit Tonaufnahmegerät), Gisela Tuchtenhagen (mit Kamera), Ulla Lange, Jaenine Rickmann, Helga Freyer, Edda Hertel (unten) und die Regisseurin Cristina Perincioli.

    Abgebildete Personen
    Schöttle, Valeska / Lange, Ulla / Rickmann, Jeanine / Freyer, Helga / Perincioli, Cristina / Tuchtenhagen, Gisela / Hertel, Edda
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Werkfotografie
  • Fotografie, Szenenfotografie

    Die kaufmännische Angestellte Ulla Lange und die Verkäuferin Helga Freyer.

    Abgebildete Personen
    Freyer, Helga (Verkäuferin) / Lange, Ulla (kaufmännische Angestellte)
    Schlagworte
    Frau / Zwei PersonenTwo people / Gespräch
    Produktionszeitraum
    1971
    Fotografie, Szenenfotografie
  • Fotografie, Porträtfotografie

    Gisela Tuchtenhagen beim Dreh zu FÜR FRAUEN - 1. KAPITEL.

    Abgebildete Personen
    Tuchtenhagen, Gisela
    Produktionszeitraum
    1968
    Fotografie, Porträtfotografie

Inhalt

Vier Frauen arbeiten in einem Supermarkt und beschließen zu streiken, nachdem sie herausfinden, dass sie bei gleicher Arbeit weniger Geld verdienen, als ihr männlicher Kollege. Die Frauen müssen jedoch zuerst die zwischenmenschlichen Probleme unter sich klären, damit sie anschließend gemeinschaftlich gegen ihren Chef vorgehen können.

Als sie ihn konfrontieren, will er eine der Frauen entlassen. Doch daraufhin verlassen alle vier gemeinsam den Supermarkt, der nach kürzester Zeit in einen chaotischen Zustand verfällt.

Kontext

Cristina Perinciolis Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) ist einer der ersten „Frauenfilme“. Gemeinsam mit einigen Hausfrauen und Verkäuferinnen erarbeitet Perincioli die Geschichte. „Die Diskriminierung der Frau am Arbeitsplatz schafft die Grundlage für jede gesellschaftliche Unterdrückung der Frau.

[…] In diesem Film wird gezeigt, welche zwischenmenschlichen Probleme Frauen unter sich klären müssen, bevor sie gemeinsam gegen den Unternehmer vorgehen können. Nachdem wir das erkannt hatten, haben wir Frauen gemeinsam diesen Film geschrieben und ihn selbst gedreht. Das hat Spaß gemacht. Unsere Erkenntnisse dabei waren: Wir brauchen keine liberalen Filmer, die sich der Emanzipation annehmen. Wir fordern die Mittel in unserer Hand!“ *

Set-Fotografien, die am Anfang des Films eingeblendet werden, zeigen Perincioli mit ihren Protagonistinnen und den dffb-Kommilitonen Valeska Schöttle, Gisela Tuchtenhagen und Skip Norman. Eingang in den Film fand auch Musik der deutschen Kult-Band „Ton Steine Scherben“.

* Deutsche Film- und Fernsehakademie (dffb): Cristina Perincioli. Für Frauen. 1. Kapitel (1971). Filminformationsblatt Nr. 41. Juli 1971.

Credits

Details

Quelle:
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Produktionsfirma:
Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH
Produktionskategorie:
Abschlussfilm
Schlagworte:
Frauenbewegung
Kritik
Gewerkschaft
Streik
Frau
ArbeitWork
Agitation
Kategorie:
Dokumentarfilm
Archivnummer:
SDK02939-A
SDK05808-A
SDK03082-V
SDK03175-V
4298/1
SDK07765-K
434380-D
Bildseitenverhältnis:
1:1,375
Drehformat:
Film 16mm
Farbe:
Farbe

Externe Quellen