DEUTSCHE KINEMATHEK MUSEUM FÜR FILM UND FERNSEHEN
Über das Projekt

Tuchtenhagen, Gisela

Tuchtenhagen, Gisela

  • Fotografie, Werkfotografie

    , Hamburg 23 [1971] WildenhahnKlaus Wildenhahn (Ton) und Gisela Tuchtenhagen (Kamera) mit dem Zeitzeugen Werner (Mitte).

    Abgebildete Personen
    Wildenhahn, Klaus (Ton) / Tuchtenhagen, Gisela (Kamera)
    Schlagworte
    Mikrofonmicrophone / Älterer Mensch / Mehrere PersonenSeveral people / Frau und Mann / Hamburg / Dreharbeiten / Kamera (Objekt)
    Produktionszeitraum
    1971
    Fotografie, Werkfotografie
  • Fotografie, Werkfotografie

    , HAMBURG 23Klaus Wildenhahn (Ton) und Gisela Tuchtenhagen (Kamera) mit Zeitzeugen des Hamburger Aufstands.

    Abgebildete Personen
    Wildenhahn, Klaus (Ton) / Tuchtenhagen, Gisela (Kamera)
    Schlagworte
    Älterer Mensch / Kind / Mehrere PersonenSeveral people / Hamburg / Dreharbeiten / Kamera (Objekt)
    Produktionszeitraum
    1971
    Fotografie, Werkfotografie
  • Fotografie, Werkfotografie

    Gisela Tuchtenhagen (Kamera) filmt Hamburger Kinder auf der Straße.

    Abgebildete Personen
    Tuchtenhagen, Gisela (Kamera)
    Schlagworte
    Frau / Kind / Mehrere PersonenSeveral people / Hamburg / Dreharbeiten / Kamera (Objekt)
    Produktionszeitraum
    1971
    Fotografie, Werkfotografie
  • Fotografie, Werkfotografie

    Maurice Taszman, Gisela Tuchtenhagen (Kamera) und Klaus Wildenhahn (Ton) mit einer Zeitzeugin auf einem Waldspaziergang.

    Abgebildete Personen
    Wildenhahn, Klaus (Ton) / Tuchtenhagen, Gisela (Kamera) / Tascman, Maurice
    Schlagworte
    Mikrofonmicrophone / Naturnature / Frau und Mann / Hamburg / Dreharbeiten / Kamera (Objekt)
    Produktionszeitraum
    1971
    Fotografie, Werkfotografie
  • Fotografie, Porträtfotografie

    Gisela Tuchtenhagen beim Dreh zu FÜR FRAUEN - 1. KAPITEL.

    Abgebildete Personen
    Tuchtenhagen, Gisela
    Produktionszeitraum
    1968
    Fotografie, Porträtfotografie
  • Fotografie, Porträtfotografie

    Abgebildete Personen
    Tuchtenhagen, Gisela
    Fotografie, Porträtfotografie
  • Werkfotografie

    Valeska Schöttle (mit Tonaufnahmegerät), Gisela Tuchtenhagen (mit Kamera), Ulla Lange, Jaenine Rickmann, Helga Freyer, Edda Hertel (unten) und die Regisseurin Cristina Perincioli.

    Abgebildete Personen
    Schöttle, Valeska / Lange, Ulla / Rickmann, Jeanine / Freyer, Helga / Perincioli, Cristina / Tuchtenhagen, Gisela / Hertel, Edda
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Werkfotografie

Biografie

Gisela Tuchtenhagen wird am 31. Oktober 1943 in Koszalin (Polen) geboren. Sie ist das fünfte Kind des Fuchsfarm- und Ziegeleibesitzers Gustav Tuchtenhagen und seiner Frau Gerda. Die Familie flüchtet 1944 nach Schleswig-Holstein. Mit 15 geht Tuchtenhagen nach Paris und lebt dort bis 1963.

Von 1966 bis 1968 absolviert sie am Lette-Verein in Berlin eine Fotografenlehre und schließt diese mit dem Gesellenbrief ab. Im Anschluss arbeitet sie an verschiedenen Dokumentarfilmen von Klaus Wildenhahn mit, den sie zuvor als Dozenten am Lette-Verein kennengelernt hat.
1968 wird Gisela Tuchtenhagen an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) angenommen. Ihr Abschlussfilm WAS ICH VON MARIA WEISS (1972) ist ein Dokumentarfilm über ein spanisches Mädchen, dass in Deutschland aufwächst.

Im Anschluss an das Studium arbeitet Tuchtenhagen bis 1979 als Kamerafrau, Co-Autorin und Cutterin mit Wildenhahn zusammen. Zwischen 1975 und 1977 entsteht der Vierteiler EMDEN GEHT NACH USA über ein von der Schließung bedrohtes VW-Werk. Von 1978 bis 1980 folgen Lehraufträge für Dokumentarfilm an der dffb und an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK).

In den darauffolgenden drei Jahren (1980–1983) lässt Tuchtenhagen sich zur Krankenschwester ausbilden, doch schon Mitte der 1980er Jahre drehte sie erneut. Für den NDR entsteht der fünfteilige Zyklus HEIMKINDER (1984–1986) über sieben Jugendliche des Johannes-Petersen-Heimes in Hamburg.
1998 ist sie Gründungsmitglied der Filmwerkstatt Dokumentarisch Arbeiten e.V. Seit 1999 ist Gisela Tuchtenhagen Mitglied der Akademie der Künste in Berlin (Sektion Film- und Medienkunst) und seit 2000 Gastprofessorin an der Fachhochschule Dortmund.

Gisela Tuchtenhagen lebt und arbeitet in Berlin.

Credits & Rollen

Beruf

Kamerafrau
Drehbuchautorin
Cutterin
Regisseurin

Tätigkeiten

Studium:
Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbHdffb-Jahrgang 1968

Externe Quellen