DEUTSCHE KINEMATHEK MUSEUM FÜR FILM UND FERNSEHEN
Über das Projekt

Hoppe, Irina

    Geburtsdatum:
    03.07.1950
    Geburtsort:
    Berlin
    Gender:
    Frau

    Regie

    Abschied
    Agit-Druck
    Agit-Druck II

    Rollen

    Bijou:
    Cannae
    Im Sommer - Die sichtbare Welt
    Lehrlinge
    Mehr anzeigen

    Hoppe, Irina

    • Fotografie, Porträtfotografie

      Abgebildete Personen
      Hoppe, Irina
      Fotografie, Porträtfotografie
    • FramescanFramescan

      Die Filmemacherinnen Irina Hoppe und Lilly Grote präsentieren sich am Ende ihres Films vor der Kamera und vor einer Mauer.

      Abgebildete Personen
      Hoppe, Irina / Grote, Lilly / Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Frau / Zwei PersonenTwo people
      FramescanFramescan
    • FramescanFramescan

      Vera (Irina Hoppe) und Stefan (Ulli Merkle) beobachten den Goldsucher Thomas beim Tauchen in einem See.

      Abgebildete Personen
      Hoppe, Irina / Merkle, Ulli
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      Kamera / Zwei PersonenTwo people / Frau und Mann
      Archivnummer (Quelle)
      SDK02651-V
      FramescanFramescan
    • FramescanFramescan

      Die Kellnerin Vera (Irina Hoppe) erzählt auf der Toilette eines Cafés von einem Goldschatz.

      Abgebildete Personen
      Hoppe, Irina
      Quelle
      Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
      Schlagworte
      CaféCafé / Frau / Eine PersonOne person / Toilette
      Archivnummer (Quelle)
      SDK02651-V
      FramescanFramescan

    Biografie

    Irina Hoppe wird am 3. Juli 1950 in Berlin geboren. Nach der mittleren Reife macht sie eine Ausbildung zur Biochemischen bzw. Technischen Assistentin und arbeitet einige Jahre in diesem Beruf.

    Sie studiert von 1977 bis 1984 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und dreht MEINE FREUNDIN HELMA (1979), STEINSETZER (1981) und gemeinsam mit Lilly Grote den Dokumentarfilm BRDDR (1981) über den Austausch eines Teilstücks der Berliner Mauer.

    LINIE 8 (1983) ist ihr Abschlussfilm: Er dokumentiert eine Fahrt in der U-Bahnlinie 8, die unter dem östlichen Stadtteil Berlins verläuft.

    Nach dem Studium arbeitet sie als Fotografin, Schauspielerin, Cutterin (unter anderem für Harun Farocki und Thomas Arslan) und als Kamerafrau. Es entstehen ABSCHIED (1984) und zusammen mit dem dffb-Studenten Martin Schlüter HILF MIR, GABRIELLE (1986).

    Als Darstellerin tritt sie unter anderem in Ludger Blankes’ DER TOD DES GOLDSUCHERS (1989), Barbara Kappens GRATWANDERUNG (1983), Thorsten Näters ZEIT DER STILLE (1986) sowie in Thomas Arslans IM SOMMER ― DIE SICHTBARE WELT (1991/92) und MACH DIE MUSIK LEISER (1993). Zuletzt führte sie in DEUTSCHLÄNDER (1994) Regie, ein Dokumentarfilm über eine Gruppe Jugendlicher, die damit beginnt, die Terrasse ihrer ebenerdigen Wohnung in Berlin-Kreuzberg als Treffpunkt zu nutzen.

    Irina Hoppe arbeitet und lebt in Berlin und Cottbus.

    Credits & Rollen

    Beruf

    Schauspielerin
    Cutterin
    Regieassistentin

    Tätigkeiten

    Studium:
    Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbHdffb-Jahrgang 1977

    Externe Quellen