DEUTSCHE KINEMATHEK MUSEUM FÜR FILM UND FERNSEHEN
Über das Projekt

Oberschenkelhalsundbeinbruch

  • Deutschland 1983
  • Displaytitel: Oberschenkelhalsundbeinbruch
  • Alternativtitel: Oberschenkelhals- und Beinbruch
  • Alternativtitel: Error Total
  • Arbeitstitel: OSHUB

Regie

Cantu, Mari
Mehr anzeigen

Oberschenkelhalsundbeinbruch

Inhalt

Es ist Sonntagnachmittag und Adele deckt bei ihrer Großmutter den Kaffeetisch. Beide warten auf Johann, den Verlobten von Adele. Obwohl Johann ein „vielversprechender junger Mann“ ist, hat er ein Handicap ― er ist furchtbar ungeschickt. Immer wieder schafft er es kleine Katastrophen zu produzieren. Wird es ein harmonischer Sonntagnachmittag oder geht wieder alles zu Bruch?

Kontext

OBERSCHENKELHALSUNDBEINBRUCH (1983-88) wurde als ein interaktives Video konzipiert und gehört zum dreiteiligen VIDEOLABYRINTH, dass insgesamt drei paradoxe „Choose–Your–Own–Adventure“ Abenteuer enthielt: Neben OBERSCHENKELHALSUNDBEINBRUCH (englisch: ERROR TOTAL) von Mari Cantu auch TERRA Z von Ilka Lauchstädt und MUTABOR 3 von Friederike Anders.

Als 30- bis 60-minütiger Szenenkatalog waren die drei Filme auf je einer Video-8-Kassette gespeichert, die über ein Steuerprogramm vom PC aus angesteuert werden konnten. Sie erlaubten multiple-choice Auswahlen zwischen verschiedenen Versionen der Handlung und konnten bei jedem Spieldurchlauf ein unterschiedliches Ende haben. Dadurch luden sie dazu ein, den Film gleich noch einmal auf Neue zu probieren – der Inhalt war durch die Auswahlen der Zuschauer veränderbar.
Die erste Aufführung von MUTABOR 3 und TERRA Z war 1987 auf dem AVE Festival in Arnhem, NL. Alle drei Spiele inkl. ERROR TOTAL waren 1988 fertig gestellt.

Weiterführende Links:
Zur Spielsimulation, Gebrauchsanleitung für das Videolabyrinth inkl. Darstellung des technischen Aufbaus: https://www.youtube.com/user/MrsJoySuch

Zur Homepage von Mrs Joy Such mit mehr Hintergrundinformationen zum Videolabyrinth und Angaben zur Projektrekonstruktion: https://mutabor3.wordpress.com/

Credits

Details

Quelle:
Produktionsfirma:
Produktionskategorie:
Abschlussfilm
Schlagworte:
Medienmedia
Kategorie:
Experimentalfilm