DEUTSCHE KINEMATHEK MUSEUM FÜR FILM UND FERNSEHEN
Über das Projekt

Ludin, Malte

    Geburtsdatum:
    1942
    Geburtsort:
    Bratislava
    Gender:
    Mann

    Regie

    Bethanien Krankenhaus
    Kennen Sie Fernsehen?
    Partnerschaft
    Mehr anzeigen

    Ludin, Malte

    • Fotografie, Porträtfotografie

      Malte Ludin bei den Dreharbeiten zu BÖHMISCHE DÖRFER (Deutschland/Tschechien 1994/95).

      Abgebildete Personen
      Ludin, Malte
      Produktionszeitraum
      1994 - 1995
      Fotografie, Porträtfotografie

    Biografie

    Malte Ludin wird 1942 in Bratislava (Slowakei) geboren und ist eines der sechs Kinder von Hanns Ludin, der seit 1941 Hitlers Gesandter in der Slowakei war. Seine Schulzeit verbringt er auf dem Internat Schloss Salem. Sein Diplom in Volkswirtschaft, Soziologie und Politologie macht er 1968 an der Universität Tübingen.

    Es folgt ein Volontariat beim Sender Freies Berlin (SFB).

    Von 1969 bis 1974 studiert Ludin an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Sein Abschlussfilm KENNEN SIE FERNSEHEN? (1973) ist 1974 der Eröffnungsfilm der XXIV. Internationalen Mannheimer Filmwoche.

    Ludin ist seit 1976 freiberuflich als Autor, Filmemacher und Produzent tätig. 1988 wird er kommissarischer Studienleiter an der dffb. Seit 1990 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Filmproduktionsfirma Svarc.Film, die unter anderem seinen Film 2 ODER 3 DINGE, DIE ICH VON IHM WEISS (2004/05) produziert. In dem intimen Dokumentarfilm setzt sich Ludin mit der eigenen Familiengeschichte und insbesondere mit der Biografie seines Vaters auseinander. Der Film erhält von der Deutschen Film- und Medienbewertung in Wiesbaden das Prädikat „Besonders wertvoll“. 2008 und 2014 entstehen die beiden Dokumentarfilme ALS DIE PANZER KAMEN und D.U.D.A! WERNER PIRCHNER.

    Malte Ludin lebt und arbeitet in Berlin.

    Credits & Rollen

    Beruf

    Filmproduzent
    Regisseur

    Tätigkeiten

    Studium:
    Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbHdffb-Jahrgang 1969

    Externe Quellen