DEUTSCHE KINEMATHEK MUSEUM FÜR FILM UND FERNSEHEN
Über das Projekt

Bruno der Schwarze

  • Deutschland 1969
  • Displaytitel: Bruno der Schwarze
  • Untertitel: Es blies ein Jäger wohl in sein Horn
  • Arbeitstitel: Bruno
  • Materialtitel: Bruno - der Schwarze, es blies ein Jäger wohl in sein Horn
  • Alternativtitel: Bruno, der Schwarze

Regie

Eisholz, Lutz

DarstellerIn / Rolle

Neumann, Roland
Pause, Lotte
Sauer, Elisabeth
Mehr anzeigen

Bruno der Schwarze

  • Videostream
  • FramescanFramescan

    In einem Innenhof spielt Bruno S. Straßenlieder.

    Abgebildete Personen
    Schleinstein, Bruno
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Musik / MannMan / Eine PersonOne person / Instrumentalmusiker
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Bruno S. schaut in die Kamera.

    Abgebildete Personen
    Schleinstein, Bruno
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    MannMan / Eine PersonOne person
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Bruno S. spielt in einem Innenhof ein Lied während ihm Lotte Pause dabei zuhört.

    Abgebildete Personen
    Schleinstein, Bruno / Pause, Lotte
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Musik / Zwei PersonenTwo people / Frau und Mann / Instrumentalmusiker
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Rolf und Elisabeth Sauer, die ihre Tochter in ein Heim gegeben hat, treffen sich an einer Straßenecke.

    Abgebildete Personen
    Sauer, Rolf / Sauer, Elisabeth
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Zwei PersonenTwo people / Frau und Mann
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Bruno S. mit Lotte Pause in einem Innenhof.

    Abgebildete Personen
    Schleinstein, Bruno / Pause, Lotte
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Zwei PersonenTwo people / Frau und Mann
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Bruno S. mit seinem Akkordeon.

    Abgebildete Personen
    Schleinstein, Bruno
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Eine PersonOne person / Instrumentalmusiker
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Bruno S. in seiner Wohnung.

    Abgebildete Personen
    Schleinstein, Bruno
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    MannMan / Eine PersonOne person
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Rolf und Elisabeth Sauer in einer Kneipe.

    Abgebildete Personen
    Sauer, Rolf / Sauer, Elisabeth
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    BarBar / Zwei PersonenTwo people / Frau und Mann
    FramescanFramescan
  • FramescanFramescan

    Beim Malen räsoniert Bruno S. über die Menschen.

    Abgebildete Personen
    Schleinstein, Bruno
    Quelle
    Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
    Schlagworte
    Gewaltviolence / MannMan / Eine PersonOne person / Kunstart
    FramescanFramescan

Inhalt

Der Film porträtiert Bruno S., einen Berliner Straßenmoritatensänger, der 1932 als uneheliches Kind zur Welt kommt. Weil seine Mutter ihn nicht akzeptieren will, wandert er von Kindesbeinen an durch mehrere Heime und Anstalten. Seine Kindheit während der NS-Zeit ist geprägt von brutalen Erziehungsmethoden und dem Abtransport von Kindern ins KZ.

Wie lebt er jetzt als Erwachsener mit seiner Vergangenheit und was hat es mit ihm gemacht? Noch anhand zwei weiterer Protagonisten werden einserseits die gesellschaftlichen und emotionalen Konsequenzen von Heimkinder spürbar sowie anderseits die Umstände von Eltern geschildert, die zur Abgabe eines Kindes in ein Heim geführt haben.

Kontext

BRUNO DER SCHWARZE. ES BLIES EIN JÄGER WOHL IN SEIN HORN (1969/70) ist Lutz Eisholz’ Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Nachdem Eisholz’ Film 1973 in der ARD ausgestrahlt wurde, engagierte Werner Herzog Bruno S. für seine Kaspar Hauser-Adaption JEDER FÜR SICH UND GOTT GEGEN ALLE (1974). Für Bruno S. war Eisholz’ Film der Beginn seiner Schauspiel- und Sängerkarriere.

Credits

Details

Quelle:
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Produktionsfirma:
Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH
Produktionskategorie:
Abschlussfilm
Schlagworte:
Krankheit
Musik
Heim
Kindheit
Biopic
Kategorie:
Spielfilm
Archivnummer:
SDK02017-V
SDK06942-A
SDK01088-A
12798
SDK00372-M
SDK06115-V
431223-D
431324-D
51049
51050
434298-D
Bildseitenverhältnis:
1:1,375
Drehformat:
Film 35mm
Farbe:
Farbe

Externe Quellen